Freitag, 3. Juni 2011

Tron: Legacy

Mensch gegen Maschine
Obwohl der erste Teil seiner Zeit so ein großer Erfolg war, ließ die Fortsetzung doch lange auf sich warten. Mit Tron: Legacy wurde der Gedanke an ein Leben innerhalb einer vollkommen technischen Welt der programmierten Software weitergesponnen und ist seit dem 01. Juni 2011 im Handel erhältlich. Man darf auf realistische Computer Animationen, bekannte Gesichter aber auch eine neue Geschichte gespannt sein.

Next Generation
Flynn arbeitete an seiner eigenen digitalen Welt, die mithilfe von Tron und Clu perfektioniert werden sollte. Doch eines Tages verschwand der Mann und hinterließ einen kleinen Sohn, der daraufhin zwanzig Jahre fast auf sich allein gestellt groß werden musste. Sam hatte nicht mehr daran geglaubt, seinen Vater je wieder zu sehen. Bis zu dem Tag, an dem ihn eine Nachricht erreichte, und er sich kurze Zeit später in der elektronischen Welt, die Flynn erschaffen hatte, wiederfand. Doch hier war es alles andere als perfekt, denn wieder wurden die verschiedensten Programme zusammengefangen und mussten bei tödlichen Spielen gegeneinander antreten. Nach und nach wurde Sam bewusst, dass er ein Dorn im Auge eines speziellen Programms war, das ihn nun mit aller Macht zu töten versuchte. Der junge Mann musste einen Weg zurück in die reale Welt finden, doch das konnte er nur, wenn er herausbekam wo sein Vater war. Dabei sollte ihm Quorra zur Seite stehen.

Vergleicht man die Animationen im ersten Teil mit diesem Film, erkennt man natürlich große Unterschiede. Denn nun sehen diese sehr real aus und überzeugen unter anderem auch noch mit tollen Lichteffekten. Auch die Geschichte wurde der Zeit angepasst, denn neben ein paar actionreichen Szenen stehen jetzt nicht mehr nur die technischen und digitalen Fakten im Vordergrund. Man muss den ersten Teil nicht gesehen haben, um den zweiten zu verstehen und ich kann mir auch vorstellen, dass Fans an diesem Teil einiges auszusetzten haben. Die Zielpersonen dieses Films sind also eher die Jugendlichen oder jungen Erwachsenen der heutigen Zeit.

Fazit
Mir gefällt der zweite Teil um einiges besser als sein Vorgänger. Das kommt schon alleine daher, dass hier nicht so viel Wert auf technische Ausdrücke gelegt wird, als eher eine gute und spannende Geschichte zu entwickeln. Auch die Effekte und Animationen tragen dazu bei, den Spaßfaktor zu steigern und den Film bei Männern und Frauen gleich beliebt zu machen. Die Unterschiede zum ersten Teil sind wirklich groß und halten für Neueinsteiger einiges an tollen Szenen bereit. Leider dürften Fans von Tron: Das Original nicht so begeistert sein.

Irie Rasta Sistren dankt Walt Disney Studios Home Entertainment herzlichst für die Bereitstellung dieser DVD.

© Disney

Kommentare:

  1. Ich fand den Film auch total klasse =)
    Aber ich weiß nicht ob er in 2D zuhause auch so toll rüber kommt wie in 3D im Kino.

    LG Mika

    AntwortenLöschen
  2. Ach, in 2D ist er auch ganz gut rüber gekommen ;D

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand ihn auch ihn 2D sehr ansprechend :)

    AntwortenLöschen
  4. ich bin leider eingeschlafen :( huii,darf keine 2 filme hintereinander anschauen.

    AntwortenLöschen