Freitag, 22. Juli 2011

Cat & Bones - Nachtjägerin

Die Geschichte zweier Nebendarsteller
Es war nicht einmal ein Jahr vergangen, als Denise ihren Mann verloren hatte. Und das nur, weil sie zu Silvester unbedingt mit ihrer Freundin, die ganz nebenbei auch noch Halbvampirin war, den Feiertag verbringen wollte. Damals hatte Denise noch kein Problem damit gehabt, umgeben von Vampiren, Ghulen und anderen übernatürlichen Wesen zu sein, doch seit Randy regelrecht abgeschlachtet wurde, mied sie jeden Kontakt zu diesen Wesen. Bis zu dem Tag, an dem nur noch ein Vampir ihr helfen konnte.

 Spade war überrascht als Denise ihn kontaktierte. Immerhin hatte sie sogar den Kontakt zu Cat abgebrochen und nun sollte er ihr helfen, denn ein Dämon trachtete nach ihrem Leben. Er wusste, dass das keine gute Idee war, aber Spade konnte sie nicht einfach sich selbst überlassen. Schon bei ihrer ersten Begegnung hatte der Vampir eine besondere Anziehungskraft gespürt, der er jetzt umso mehr wiederstehen musste. Schließlich verabscheute Denise ihn und seine Art. Doch was erst als Suche begann, entwickelte sich schnell zu einer tödlichen Verfolgungsjagd und als Denise in die Klauen des Dämons gerät, schwor Spade bei seinem Leben, sie vor allem Bösen zu beschützen.

Gestaltenwandler und Dämonen
Dieser Band ist zwar eine Fortsetzung der Cat & Bones Reihe, aber diesmal sind es Denise und Spade, die die Hauptcharaktere verkörpern. Und auch anders, wie in den vier Vorgängern, wird hier aus der Sicht beider Personen geschrieben, was mir ziemlich gut gefällt, da man die Gefühlslagen so viel besser versteht. Ein weiterer großer Unterschied zeichnet sich in diesem Roman ab, denn während Cat immer die toughe Vampirjägerin war, ist Denise das genaue Gegenteil. Sie ist weder so aggressiv, aufbrausend oder gefühlskalt, sondern zurückhaltend aber doch entschlossen das durchzuziehen, was sie sich vorgenommen hat.

Man sollte den Roman erst nach den ersten vier Cat & Bones Büchern lesen. Denn da geht die Geschichte weiter, nur eben aus der Sicht von Denise und Spade. Die beiden Figuren hatten schon in den älteren Teilen ihre eigene, ausgeprägte Persönlichkeit, die hier wieder gut zum Vorschein kommt. Jedoch blieb bei mir das Gefühl aus, dass es sich hier um eine Fortsetzung dieser Reihe handelt, da das Grundprinzip doch sehr von den anderen Bücher abgewichen ist. Keine Ermittlungen mit dem FBI mehr oder lässige Sprüche einer größenwahnsinnigen Cat. Obwohl auch die anderen Figuren wieder vorkommen, hält sich deren Charakter doch sehr im Hintergrund.

Besonders Spade war in den anderen Teilen einer meiner Lieblingsnebenfiguren und mit dem Auftritt von Denise als weiblicher Hauptcharakter ist auch sie mir noch viel sympathischer geworden, als sie es bisher war. Das kam eigentlich nur daher, dass man bisher nicht so viel von ihr erfahren hat, das sich bei diesem Roman aber gewaltig geändert hat. Durch die unterschiedlichsten Charakterzüge der beiden hat man sich auch gut in die Geschichte einfügen können, da ihre Handlungen und Beweggründe von den Vorgängerteilen perfekt abgestimmt wurden.

Fazit
Zwar ist das hier kein typischer Cat & Bones Roman, wie man ihn bisher von der Autorin kennt, wer aber schon immer mehr über die Nebencharaktere dieser Serie wissen wollte, kann mit diesem Roman nichts falsch machen. Jeaniene Frost erzeugt von der ersten Seite an Spannung, die bis zum Schluss anhält. Zwischendurch wird diese zwar von Liebesszenen abgerundet, und auch der Witz kommt nicht zu kurz, aber Größtenteils kann man das Buch einfach nicht aus den Händen legen, weil man weiß, dass im nächsten Absatz das Abenteuer weitergeht. Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung der Reihe gespannt.

Irie Rasta Sistren dankt Penhaligon herzlichst für die Bereitstellung dieses Buchs.

Kommentare:

  1. Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen und es als sehr erfrischende Abwechslung gegenüber der Hauptreihe empfunden. Eben, wie du auch sagst, die Perspektiven und die Erzählweise variieren und man mehr über die Nebencharaktere erfährt. Nun sind Denise und Spade auch wirklich die Nebencharaktere, über die ich mehr erfahren wollte. Und dass das auf eine eher mildere, unaufsässige Weise passiert, fand ich sehr gut. So zeigt JF meines Erachtens, dass sie auch anders kann.
    Ich merke momentan, dass bei mir in Sachen Cat und Bones ein bissel die Luft raus ist. Band 4 konnte mich nach dem schon nicht so atemberaubenden dritten Band nicht sonderlich begeistern, und jetzt bin ich mit Band 5 auch auf Kriegsfuß. Auch das zweite Spin-off um Mencheres haut mich nicht vom Hocker.
    Ich wünschte mir mal etwas ganz anderes von JF - eben nichts aus der Night Huntress Welt.

    AntwortenLöschen
  2. war wirklcih ein klasse buch ! teil 2 der spin offs gefiel mir iwie auch ganz gut jetzt bin ich am 3. gespannt ;D

    <3

    AntwortenLöschen